Zweites Forum zur Deutsch-Französischen Forschungskooperation

1. Stand

Die Durchführung des Zweiten Forums zur Deutsch-Französischen Forschungskooperation, die beim letzten Deutsch-Französischen Ministerrat beschlossen wurde, ist ein wichtiger Bei-trag Deutschlands und Frankreichs zur Schaffung eines Europäischen Forschungsraums.

Ebenso wie das erste Forum, das am 12. Februar 2002 in Paris stattgefunden hatte, wird diese Veranstaltung die Intensität und den Erfolg dieser Kooperation unterstreichen sowie die seit-her erzielten Fortschritte in der Zusammenarbeit bilanzieren. Vor allem aber wird das Forum dazu dienen, neue Initiativen zu erarbeiten und auf den Weg zu bringen.

2. Perspektiven und konkrete Initiativen

Das Forum wird prioritäre Forschungsbereiche behandeln, die inhaltlich durch deutsch-französische Arbeitsgruppen, in denen Vertreter der Ministerien und der Forschungseinrich-tungen eng zusammenarbeiten, vorbereitet werden. Zu den Fachthemen gehören: Verkehrs-forschung, Nanotechnologien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Gesundheits-forschung (Krebs und Seltene Krankheiten), Genomforschung, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Meerestechnologien.

Das zweite Forum wird neue Kooperationsfelder erschließen: breiten Raum wird die instituti-onelle Zusammenarbeit, die Annäherung zwischen den Einrichtungen, die Innovation sowie die Drittstaatenkooperation einnehmen. Es wird vor allem darum gehen, Wege für eine ver-stärkte Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Forschungseinrichtungen (gemeinsame Labors, gemeinsame virtuelle Labors, gemeinsame Ausschreibungen und wis-senschaftliche Projekte) zu finden, damit Deutschland und Frankreich ihrer Motorenrolle bei der Schaffung des Europäischen Forschungsraums gerecht werden.

3. Zeitplan

Das Forum wird unter dem Vorsitz der deutschen und französischen Forschungsminister, Frau Bulmahn und Herrn d’Aubert, vom 06. bis 07. Juli 2005 im GeoForschungsZentrum Potsdam stattfinden.

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • französisches Ministerium für Bildung, Hochschulwesen und Forschung
Druckversion