Metz

Im Juni 2007 wird die Stadt mit der Ankunft des TGV EST EUROPÉEN nur noch 1h25 von Paris entfernt sein.

Im Juni 2007 wird die Stadt mit der Ankunft des TGV EST EUROPÉEN nur noch 1h25 von Paris entfernt sein.

Die zehntgrößte Stadt Frankreichs. Metz blickt auf eine 3000 jährige Geschichte zurück. Sie ist auch eine der ersten Fußgängerstädte Frankreichs.

Zweimal wurde Metz von Deutschland annektiert. Heute gibt die Stadt mehr und mehr ihre militärische Rolle auf, zugunsten der Wirtschaftsentwicklung. Die Hauptstadt Lothringens ist heute eine Stadt der Kommunikation und der High Tech.

- Stadtführung

Beginnen wir die Besichtigung mit dem Haus des Dichters Paul Verlaine, der seine Kindheit in Metz verbracht hat, oder im Wohnhaus von Rabelais, der sich lange in der Stadt aufgehalten hat.
Gehen wir weiter zum Hügel Sainte-Croix, der Wiege der Stadt Metz. In antiker Zeit war er ein Heiligtum, heute ist daraus ein bedeutendes Kulturzentrum geworden, in dem die Museen der Cour d’Or, der frühere Karmel (heute ein Theater) oder auch das europäische Institut für Ökologie zu finden sind. Der Stadtteil des Amphitheaters ist auch zu entdecken oder wieder zu entdecken, denn er wird zur Zeit renoviert. Früher befand sich da eines der größten Amphitheater der römischen Welt.
Ein weiteres Wunder: das „Inselviertel“, mit den nördlichen Vierteln der Altstadt, auf Inseln in der Mosel. Die Inseln sind durch reizvolle alte Brücken miteinander verbunden (Moyen Pont, Pont des Morts), von denen aus am Abend ein wunderschöner Ausblick auf die Altstadt zu genießen ist.

- Tausendundein Wunder

Metz ist eine Stadt des Wassers und der Gärten. Die Natur ist bis ins Herz der Stadt präsent. Mit über 470 Hektar Grünanlagen gehört Metz zu den „grünsten“ Städten Frankreichs. Der botanische Garten ist ein Landschaftspark, der 1866 angelegt wurde. Er bietet zahlreiche originelle Sammlungen wie die Sequoias und die Kahle Zypresse. Seine Gewächshäuser beherbergen Orchideen, Kakteen und Palmen.

Quelle: www.tgvesteuropeen.com

Druckversion