'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> Jugend und Sport - France-Allemagne.fr

Jugend und Sport

Das deutsch-französische Jugendwerk (DFJW) wurde 1963 infolge des Élysée-Vertrages gegründet und hat das Ziel, das Interesse und die Neugier der Jugendlichen für das andere Land zu wecken, sowie interkulturelles Lernen, Berufsausbildung, Jugendengagement zu fördern und zu unterstützen. Außerdem soll es zum Bewusstsein für eine gemeinsame politische Verantwortung Frankreichs und Deutschlands gegenüber Europa beizutragen und das Erlernen der Sprache des Partners fördern.

Der Bevollmächtigte für die deutsch-französischen kulturellen Beziehungen vertritt die Interessen des Bundes und der 16 deutschen Bundesländer in bildungspolitischen und kulturellen Angelegenheiten gegenüber Frankreich. Amtsinhaber ist derzeit der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst.

Die fachliche Beratung konkreter Kooperationen leisten die ständige deutsch-französische Expertenkommissionen für das allgemeinbildende Schulwesen, für die berufliche Bildung sowie für Wissenschaft und Hochschulen.
Sie ist fester Bestandteil der deutsch-französischen Zusammenarbeit in Kultusangelegenheiten. Sie tagt einmal pro Jahr, jeweils abwechselnd in Frankreich und Deutschland. Die Kommission setzt sich unter anderem zusammen aus dem Büro des deutsch-französischen Kulturbevollmächtigten, Vertreterinnen und Vertretern des französischen Erziehungsministeriums und der französischen Botschaft, der Kultusministerien einzelner deutscher Länder, der Kultusministerkonferenz, des Auswärtigen Amtes und des Deutsch-Französischen Jugendwerks.
Bei den Sitzungen werden neue Ideen und Konzepte zur Förderung der Partnersprachen und der Mobilität von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften, zum Beispiel in Form von Schulpartnerschaften, Austauschprogrammen oder der gegenseitigen Anerkennung von Schulabschlüssen erörtert.
Ein Schwerpunkt der letzten Tagung im April 2019 waren Vorhaben zur Umsetzung des Aachener Vertrags.

Weitere Informationen zur deutsch-französischen Zusammenarbeit im Bereich Jugend und Sport wie zum Beispiel den deutsch-französischen Freiwilligendienst finden Sie auf folgenden Webseiten

- [https://www.bmfsfj.de]
- https://www.education.gouv.fr/

Druckversion