Deutsch-französische Arbeitsgruppe zur kulturellen Vielfalt in Paris (4.Oktober 2006)

Die kulturelle Vielfalt ist ein schützenswertes Gut. Am Mittwoch 4. Oktober 2006, treffen sich deutsche Bundestagsabgeordnete mit französischen Kollegen in Paris, um in der bilateralen Arbeitsgruppe "Kulturelle Vielfalt" Expertengespräche durchzuführen. Die in der vergangenen Woche in Berlin konstituierte Arbeitsgruppe zur kulturellen Vielfalt setzt die gute Tradition der deutsch-französischen Zusammenarbeit fort.

Um die gemeinsamen deutschen und französischen Bemühungen für den Schutz und die Förderung von kultureller Vielfalt intensivieren zu können, diskutiert die Arbeitsgruppe in gemeinsamen Expertengesprächen in Paris und Berlin Initiativen, die in beiden Ländern helfen, die Rahmenbedingungen für die Vielfalt der Kulturen in Europa zu verbessern. Auftrag und Ziel der Arbeitsgruppe ist es, die in diesem Zusammenhang besonders betroffenen Politikfelder - unter Berücksichtigung globaler und europäischer Rechtsentwicklung - zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zum Schutz und Erhalt der kulturellen Vielfalt in Europa zu erarbeiten.

Bei dem ersten Treffen in Berlin sprach die Arbeitsgruppe unter anderem mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann und beschäftigte sich mit der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und dem UNESCO-Abkommen zur kulturellen Vielfalt. Jetzt stehen in Paris Themen wie Filmförderung, Europa, Urheberrecht oder die Vielfalt der Sprachen auf dem Programm.

Französische Botschaft in Berlin

Für weitere Informationen:

  • Die saarbrücker Erklärung (21. November 2003)
  • Der Bevollmächtigte für die deutsch-französischen Kulturbeziehungen
Druckversion