Bevollmächtigter für deutsch-französische Kulturbeziehungen, Klaus Wowereit, trifft französische Kulturministerin Albanel in Avignon (6.-8. Juli 2007)

JPEG - 52.4 kB
Klaus Wowereit und Catherine Albanel (Avignon, 7.7.2007) - Foto: © AA - M.O.

Am Sonnabend, den 7. Juli, findet im Rahmen des Festivals von Avignon ein erstes Zusammentreffen des Bevollmächtigen der Bundesregierung für die deutsch-französischen Kulturbeziehungen, dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, mit der neuen französischen Ministerin für Kultur und Kommunikation, Christine Albanel statt. Am Sonntag, 8. Juli 2007, diskutiert er mit Christine Albanel, EU-Kommissar für Kultur und Bildung, Jan Figel, und Catherine Lalumière, Präsidentin „Relais Culture Europe“, das Thema „Wozu brauchen wir eine Europäische Kulturpolitik?“

Auf dem 61. Kulturfestival von Avignon werden vom 6. bis 27. Juli 2007 in mehr als 30 Veranstaltungen Theaterproduktionen, Tanz und Musik aus Frankreich, Deutschland, Belgien, Japan, dem Kongo, der Schweiz und Spanien vorgestellt.

Auf dem Besuchsprogramm Wowereits stehen die Eröffnung des Festivals mit der Premiere der Inszenierung „Norden“ des Berliner Regisseurs Frank Castorf am Freitag, 6. Juli 2007. Außerdem wird er Ausstellungen u. a. zu Frank Castorf und Klaus Mann eröffnen. Zudem führt Wowereit Gespräche mit dem Festivalleiter Vincent Baudriller, Künstlern und Veranstaltern.

Wowereit: „Ich freue mich, dass das weltweit bekannte Theaterfestival von Avignon in diesem Jahr mit einem deutschen Beitrag eröffnet und dass das junge deutsche Theater traditionell einen zentralen Platz im Festivalkalender einnimmt. Das Festival bietet zudem eine einzigartige Gelegenheit für Gespräche und Kulturschaffenden und Veranstaltern, die ich nutzen werde, um mich insbesondere für die Vernetzung des künstlerischen Nachwuchs einzusetzen. Französische und deutsche Künstler kennen und schätzen professionelle Zusammenarbeit. Ich möchte dazu beitragen, diese zu intensivieren, Neugier für das Nachbarland und Interesse am Spracherwerb zu wecken.“

Druckversion