'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> 'Send this page', 'url_site' => 'france-allemagne.fr' ); ?> Auswärtiges Amt zum gemeinsamen Telefonat von Außenminister (...) - France-Allemagne.fr

Aktuelles

Auswärtiges Amt zum gemeinsamen Telefonat von Außenminister Maas und seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow (7. Juni 2021)

Nach einem gemeinsamen Telefonat von Außenminister Heiko Maas und seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts heute (07.06.):

„Im Mittelpunkt des Telefongesprächs stand der Konflikt in der Ost-Ukraine. Außenminister Maas und sein französischer Kollege Le Drian unterstrichen die fortgesetzten Bemühungen von Deutschland und Frankreich im Normandieformat (Russland, Ukraine, Deutschland und Frankreich), um mehr und substantielle Fortschritte bei der Konfliktlösung zu erreichen. Die Minister sprachen über den Stand der Verhandlungen zur Umsetzung der Minsker Abkommen von 2014/2015 und der Pariser Gipfelschlussfolgerungen vom Dezember 2019. Auch Russland bleibt hierbei aufgerufen, einen positiven Beitrag zur Lösung des Konflikts zu leisten.

Der bevorstehende erste Jahrestag der Einigung auf zusätzliche Maßnahmen zur Stabilisierung des Waffenstillstands am 22.07. kann dabei als Zielmarke dienen, um die Einhaltung des Waffenstillstands erneut zu bekräftigen.

Angesichts jüngster Truppenbewegungen und Übungen mahnten die Außenminister Transparenzerfordernisse auf Grundlage des ‘Wiener Dokuments’ an.

Weiteres Thema des Gesprächs war vor dem Hintergrund der aktuellen Spannungen an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze der weiterhin ungelöste Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan mit Bezug auf die Region Berg-Karabach.“

Weitere Aktualitäten
Druckversion