Städtepartnerschaften und Partnerschaften zwischen Gebietskörperschaften

Bei den deutsch-französischen Städtepartnerschaften tun sich zwei Städte, ein französisches Departement mit einem deutschen Kreis bzw. Bezirk oder eine französische Region mit einem Bundesland zusammen und pflegen auf der Grundlage eines offiziellen Dokuments (z.B. einer Charta) freundschaftliche Beziehungen. Diese Art Partnerschaft ist von wesentlicher Bedeutung für die deutsch-französische Dynamik. Im Rahmen dieser Partnerschaften ist Sprachaustausch, Schüleraustausch, Kulturaustausch oder beruflicher Austausch möglich. Die Städtepartnerschaften tragen zu einem besseren gegenseitigen Verständnis zwischen den beiden Partnerländern bei.

Die Bewegung der deutsch-französischen Städtepartnerschaften entstand nach dem Zweiten Weltkrieg, als Lucien Tharradin, Bürgermeister von Montbéliard und ehemaliger Widerstandskämpfer und Buchenwald-Überlebender, im Jahre 1950 den Grundstein für eine Städtepartnerschaft mit Ludwigsburg in Baden-Württemberg legte (siehe hierzu das Dossier des DFJW über die deutsch-französischen Städtepartnerschaften). Die Partnerschaften zwischen Städten sind die ältesten, es entwickeln sich aber auch Partnerschaften mit Departements und Regionen. Gegenwärtig bestehen mehr als 2.200 deutsch-französische Partnerschaften unter Beteiligung von Städten, Departements und Regionen. Natürlich ist die Zusammenarbeit besonders in den Grenzregionen weiter fortgeschritten, wo die europäische Integration einen besonderen Stellenwert hat. Es besteht aber auch eine Reihe von Partnerschaften zwischen manchmal sehr weit auseinander liegenden Gebietskörperschaften.

Obwohl diese Partnerschaften vor allem Kultur, Sport und Bildung betreffen, entwickeln sie sich heute immer mehr in andere Richtungen, wie gemeinsame Projekte in Bereichen wie Wirtschaft und Forschung zeigen. Darüber hinaus öffnen sich heute viele Projekte der deutsch-französischen Zusammenarbeit für Europa, indem sie Regionen anderer Länder des Kontinents im Rahmen multilateraler Projekte einbinden.

Druckversion